Hambüchen holt Silber am Reck

Wir gratulieren Fabian Hambüchen zum Gewinn der Silber Medaille am Reck. Auch Gold wäre nicht unverdient gewesen, das höhere Risiko des Niederländers wurde von den Richtern jedoch belohnt.

Glückwunsch, Fabian – Das hast du Dir verdient !

Dessous machen das Leben bunter

Die sinnliche Verführung

dessous variantenDessous haben ihre ganz eigenen Reiz und Charme. Das wissen sowohl Männer wie auch Frauen. Und dennoch kann diese Art der Unterwäsche für ganz verschiedene Zwecke eingesetzt werden. So wissen Frauen mit Dessous gekonnt ihre Vorzüge zu betonen oder diese hervorzuheben. Aber auch die Herren wissen es zu schätzen, wenn eine Frau hin und wieder einfach mal ein paar schöne Dessous trägt.

Aber was fällt eigentlich unter den Begriff Dessous?

dessous corsagenDessous sind nicht einfach nur Unterwäsche. Sie sehen in der Regel einfach immer etwas schmückender aus. Zudem sorgt diese Form der Unterwäsche einfach für ein angenehmeres Tragegefühl bei den Damen. Dessous haben meist auch einen ganz anderen Schnitt als herkömmliche Unterwäsche und sind auch hochwertigen Materialen gefertigt. Heute können Dessous auch im Alltag getragen werden und müssen nicht mehr versteckt werden.

Verschiedene Arten von Lingerie

Unter Lingerie versteht man aber längst schon viel mehr als nur, BH und Slip. Auch viele andere Kleidungsstücke, für untendrunter werden als Dessous bezeichnet. So zum Beispiel eben auch ein Body. Hierbei handelt es sich um einen Einteiler, der im Schritt geschlossen wird. Diese Form der Unterwäsche wird mit oder ohne Bügel im Brustbereich angeboten. Ein Baby-Doll hingegen ist ein
sehr luftiges Nachthemd mit einem etwas legeren Schnitt. Hier werden auch gerne einmal verspielte Details, wie Schleifen oder Rüschen verwendet. Ein Negligé ist ein meist durchsichtiges Nachtkleid. Im Bereich der Reizwäsche werden jedoch viele Unterschiede bei den Höschen gemacht. Da gibt es
zum einen den Slip, der wohl zu den Klassikern gehört. Der Hüftslip hingegen ist seit den 90´ern sehr angesagt. Hierbei handelt es sich um einen Slip, der auf der Hüfte liegt und auch etwas breiter geschnitten ist, als das vorherige Modell. Bei einem String ist der Po frei. Nur der Schambereich ist durch Stoff bedeckt. An den Seiten wird der String durch ein Band oder eine Schnur gehalten.
Der Tanga ist ähnlich, jedoch finden sich hier vorne und hinten Dreiecke aus Stoff, die mit einem Stoffstreifen zusammengehalten werden. Beim G-String fehlt das hintere Dreieck jedoch. Diese Form der Unterwäsche wird sehr gerne von jungen Frauen getragen. Wer ein wenig mehr Stoff mag, sollte
sich für die Hotpants entscheiden. Diese werden auch gerne als weibliche Boxershorts bezeichnet. Jedoch sind die Hotpants meist immer ein wenig enger geschnitten.

Dessous können also ganz verschiedene Formen haben. Auf diese Weise kann diese Form der Unterwäsche eben auch ganz individuell getragen werden. Ob nun im Alltag unter Kleidung oder eben zur Verführung.

Termine: 2006

10.-26.Februar 2006
12.Februar 2006
15.Februar 2006
16.Februar 2006
22.Februar 2006
25.Februar 2006
Olympische Spiele in Turin (ITA)
3000m
Team Zeitlauf+Viertelfinale
Team Halbfinale+Finale
1500m
5000m
03.-05.März 2006 Weltcup-Final in Heerenveen (NED)
18.-19.März 2006 Mehrkampf-WM in Calgary (CAN)

Aktuelles: 2006

17. Februar 2006Für alle, die es sich nochmal ansehen möchten.
Hier eine kleine Fernsehschau (Links zu ARD und ZDF):

Team-Gold im Eisschnelllauf (ZDF; 1:49 min) *

Eisschnelllauf-Damen holen Gold (ZDF; 0:51 min) *

Die deutschen Gold-Girls im Interview (Das Erste; 3:49 min) **

Die Eisschnelllauf-Heldinnen im ARD-Studio (Das Erste; 9:31 min) **

DSL und * und ** : Links derzeit offline.

16. Februar 2006
OLYMPIASIEGERIN
Zusammen mit Anni Friesinger, Lucille Opitz, Claudia Pechstein und Sabine
Völker wurde Daniela in Turin Olympiasiegerin in der Team-Verfolgung.

v.l. Sabine Völker, Anni Friesinger, Claudia Pechstein, Lucille Opitz, Daniela Anschütz-Thoms

12. Februar 2006 – Super 6. Platz über 3000mDaniela vor dem StartDaniela (links) im Rennen gegen Claudia Pechstein (rechts)Daniela nach dem Ziel

Was für ein ersten Damen-Rennen bei den 20.Olympischen Winterspielen im „Oval Lingotto“ in Turin. Die Favoriten wurden vorher sicher gehandelt, gewonnen hat dann aber eine ganz andere.
Die Stimmung im deutschen Lager war danach etwas geknickt. Friesinger und Pechstein belegten „nur“ die Platze 4 und 5. Die einzigsten, die sich freuen konnten, waren Daniela und ihr Trainer Stephan Gneupel. Mit Platz 6 und einer Zeit von 4:06,89 min erzielte sie ihre beste Saisonleistung und holte das Maximale für sich aus diesem Rennen heraus.

10. Februar 2006 – Eröffnungsfeier vor dem FernseherWie Millionen Zuschauer in der ganzen Welt wird Daniela sich die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Turin auch am Fernseher ansehen. Der Grund dafür: Am Sonntag steht die erste Strecke auf dem Programm. Um optimal vorbereitet zu sein, wären 4 bis 5 Stunden, die sie bei der Eröffnung in der Kälte stehend verbringen würde, einfach nicht vorteilhaft.

1. Start:
Sonntag, 12. Februar 2006
16:30 – 18:00 Uhr
3000m Damen
LIVE-Übertragung: ARD

08. Februar 2006 – Mammutprogramm für Daniela bei den Olympischen SpielenDas Wettkampfprogramm für Daniela bei den Olympischen Spielen ist enorm. Als eine der wenigen Sportler wird sie in Turin in vier Wettbewerben an den Start gehen (siehe Termine auf der linken Seite). Auf die Nachfrage, warum sie auf so vielen Strecken startet, antwortet sie: „Das habe ich mir ja selber eingebrockt. Auf allen Strecken von 1500 bis 5000m habe ich mich über die Weltcups qualifiziert. Dazu kommt der Team-Wettbewerb, bei dem wir uns als Gesamt-Weltcup-Sieger ebenfalls qualifiziert haben. Und wenn man dann so hart gearbeitet hat, möchte man die Lorbeeren dafür auch einholen. Die Lorbeeren in diesem Fall sind die Starts bei den Olympischen Spielen. Ja, und vielleicht springt ja noch etwas mehr hinaus :-)“

05. Februar 2006 – Nun geht es endlich losLang hat es gedauert, aber jetzt geht es endlich los. Seit April 2005 laufen die Vorbereitungen für den größten Wettkampf, den ein Sportler je erleben darf. Und nun geht es endlich los. Am heutigen Sonntag ist Daniela zusammen mit ihren ESC-Klubkameraden in das Olympische Dorf in Turin eingezogen. Leider darf sie während dieser Zeit als akkreditiertes Mitglied der Olympiamannschaft keine journalistischen Tätigkeiten ausführen (IOC-Regel). Darunter zählt auch ein Tagebuch oder persönliche Berichte auf der eigenen Homepage.
Trotzdem wird es hier alle aktuellen Meldungen um und über Daniela während dieser Zeit geben.

04. Februar 2006 – Neues Layout und neuer NameViele haben schon nachgefragt: „Was ist mit der Homepage von Daniela?“

Hier folgt nun eine etwas abgespeckte Version. Aufgrund der vielen Ereignisse in den letzten Wochen (Olympiavorbereitung mit ein paar Hindernissen und Daniela’s Hochzeit – das war kein Hindernis) kam die Homepage an dieser Stelle leider etwas zu kurz. Dafür eine große Entschuldigung und vielen Dank an die, die trotz vorheriger Leere, wieder hier gelandet sind.