Mädelsabend mit Folgen

Kopfschmerzen weckten Sina auf. Sie hatte das Gefühl, als würden Steinplatten auf ihrem Schädel liegen. Der Raum war lichtdurchflutet und ihr völlig unbekannt. Ihre Augen konnte sie nur schwer aufbekommen, da die Kontaktlinsen noch drin und total trocken waren. Sie drehte sich vorsichtig um, neben ihr lag ein Zettel, so viel konnte sie erkennen. Doch um ihn lesen zu können, musste sie erstmal die Kontaktlinsen aus ihren Augen bekommen. Da sie nicht wusste wo das Badezimmer war, friemelte sie die Kontaktlinsen so aus dem Auge und lutschte sie einmal ab um sie dann wieder einzusetzen.

kontaktlinsen

Besser. Jetzt konnte sie schon mehr erkennen. Sie war offensichtlich in einem Hotelzimmer. In einem schicken Hotelzimmer, die Einrichtung war modern und schien noch sehr neu zu sein. Bevor sie sich umsah, las sie erst einmal den Zettel, der neben ihr lag. “Es war eine schöne Nacht mit dir. Lass dir Zeit beim Gehen. Gruß Nick” Wer zum Teufel war Nick? Sie zog sich ihre Klamotten an und ging ins Bad. Der Spiegel zeigte ihr eine zerzauste und mit Schminke verschmierte Frau. Schnell sprang Sina unter die Dusche, danach fühlte sie sich schon ein bisschen frischer. Sie schlüpfte in ihre Sachen, suchte ihre Habseligkeiten zusammen und verschwand aus dem Hotelzimmer. Möglichst unauffällig schlich sie durch die Lobby nach draußen. Die frische Luft tat ihr gut, doch der Kopfschmerz lies sich nicht so schnell vertreiben. Die Straßenbahn fuhr vorbei und endlich konnte sie einordnen wo sie sich befand. Eine Stunde später war sie in ihrer Wohnung angekommen. Zuerst zog sie sich bequemere Sachen an und schluckte dann eine Aspirin. K.o. lies sie sich aufs Sofa fallen. Zwanzig Minuten später ließen die Kopfschmerzen nach und sie versuchte sich an den letzten Abend zu erinnern. Ursprünglich waren sie eine Mädelsrunde gewesen, sie hatten sich in ihrer Lieblingscocktailbar getroffen und sich von ihrer Arbeitswoche berichtet. Lucy wollte wie immer früh nach Hause gehen. Sina und Verena hatten darauf beschlossen tanzen zu gehen. Und da hatte Sina dann wohl auch diesen ominösen Nick kennen gelernt. Er hatte sie eine ganz Zeit lang beobachtet und sich dann bei einem Samba-Mix an sie heran getanzt. Wie sie dann mit ihm Hotel gelandet war, wusste sie allerdings immer noch nicht. Die Gedächtnislücke wollte sich einfach nicht schließen. Sina beschloss erst einmal eine Runde zu schlafen und danach Verena anzurufen, vielleicht konnte sie ihr ja erklären, wie der Abend weiter gegangen war.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *